Wie soll Leinsamen verzehrt werden?


Leinsamen ist reich an Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Vitamin E, Folsäure und Omega-3-Fettsäuren. 

Außerdem enthält Leinsamen viel Ballaststoff. Das fördert Verdauung und das Sättigungsgefühl.  

 

Wie soll man am besten Leinsamen verwenden? 

 

Damit unser Körper das Beste aus Leinsamen absorbieren kann, soll man Leinsamen geschrotet essen. 

Und am besten immer frisch schroten (z.B. vor einigen Tagen) und im Kühlschrank aufbewahren. Denn gute Fettsäuren verderben schnell. Leinsamen soll wenig wie möglich mit Sauerstoff in Berührung kommen. 

 

Leinsamen passt sehr gut zu Müsli, Joghurt (hier ist ja natürlich veganer Joghurt gemeint), Salat oder zu Smoothie. 

Leinsamen kann man auch als Ei Ersatz verwenden: Dafür Leinsamen fein mahlen und 1 Esslöffel Leinsamen mit 3 Esslöffel Wasser gut rühren. Ungefähr 15 Minuten aufquellen lassen. Am Ende soll die Mischung wie ein Gel sein. 

 

Ist Leinsamen schädlich? 

 

Leinsamen enthält wie z.B. Apfelkerne Blausäure, was giftig auswirken kann.  Hier ist die Masse entscheidend: täglich bis zu zwei Esslöffeln Leinsamen kann man unbedenklich essen. 

 

Bleib gesund! 

Mehves